Luckau
Halbe
Lieberose

Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Kulturdreieck und Region
Kultureller Ankerpunkt:

Luckau, Halbe und Lieberose
bilden das Kulturdreieck Dahme-Spreewald

Bildgestaltung mit KI in der Kulturarbeit:

Ob für Marketing und Werbung, Präsentationen und Schulungen, Grafikdesign oder zur Visualisierung von Entwürfen und Konzepten – die Anwendungsmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) bei der Bildgestaltung sind vielfältig. In dieser Werkstatt untersuchen und diskutieren wir, welche Anwendungsfälle für die Kulturarbeit infrage kommen, wie sich Bilder erstellen lassen und welche Chancen und Risiken dieser Prozess hat. Schließlich geht es auch um die Frage: Ist das Kunst?!

Susann Schulz ist Wirtschaftsinformatikerin (M.Sc.) und Learning Professional (Lehrperson). Sie arbeitet an der TH Wildau im Bereich Hochschuldidaktik und ehrenamtlich im Repair- und Digitalcafé Wildau.

Termine, jeweils 19 Uhr: 19.2., online, und 4.3., MGH „Franz Fühmann“ Märkisch Buchholz (angefragt)

Um Anmeldung wird gebeten, s.u.

„Der Teufel steckt im Detail“ – Veranstaltungsmanagement und -recht

Der Erfolg einer Veranstaltung hängt wesentlich von einer guten Planung ab; selbst erfahrenen Profis unterlaufen manchmal kleine Fehler, die große Folgen nach sich ziehen können.

Zum Inhalt der dreiteiligen Fortbildungsreihe gehören – neben den einzelnen Planungsschritten – die Finanzplanung, Haftungsfragen, besondere Erlaubnisse und Genehmigungen, die Versammlungsstättenverordnung und die Vertragsgestaltung. Das Thema Finanzplanung behandelt auch die entsprechenden Abgaben, wie Steuern/ Ausländersteuern, Künstlersozialabgabe, GEMA und andere Urheberrechte.  

Ein besonderes Augenmerk gilt Veranstaltungen in fremden Räumen oder Open Air, z.B. an besonderen Orten oder auf öffentlichen Straßen und Plätzen. Es ist wesentlich mehr zu beachten, als im „eigenen Haus“; die Haftungsfragen sind komplizierter, Sondererlaubnisse müssen eingeholt und mit Überraschungen muss gerechnet werden, weswegen ein gut funktionierendes Krisenmanagement unabdingbar ist.

Für die einzelnen Planungsschritte werden unterschiedliche Techniken, Methoden und Tools vorgestellt, welche die Arbeit vereinfachen.

Stephan Bock ist Kulturmanager (dipl.), Kulturberater, Pädagoge, Supervisor (DGSv). Über 40 Jahre praktische Kulturarbeit in leitenden Funktionen; seit 25 Jahren Kulturberatung und Kulturmanagement-Seminare. Konzeption und Entwicklung zahlreicher Modellprojekte mit Landes-, Bundes- und EU-Förderung. Autor zahlreicher Fachbeiträge zum Thema „Kulturmanagement“. 

Termine: 8./15./22.4., 18.30 bis 20.00 Uhr, via Zoom (Link folgt nach Anmeldung)

Um Anmeldung wird gebeten, s.u.

Podcasten in der Kulturarbeit

Pressemitteilung, Homepage, Social Media – diese Instrumente und Medien der Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation bei Kulturprojekten sind Klassiker. Doch wie kann man Gästen, Mitstreitern und Zielgruppen auch etwas auf die Ohren geben? Welche Formate eignen sich wofür und wie muss man technisch ausgestattet sein, um loszulegen? Diese Fragen und mehr besprechen wir in Lieberose und Luckau.

Sascha Erler ist Journalist und Pressesprecher. Er arbeitete für den rbb Hörfunk und das rbb Fernsehen. Aus der ehrenamtlichen Pressearbeit für die Feuerwehr seines Heimatortes wurde nun ein Hauptamt – in der Pressestelle der Polizeidirektion Süd in Cottbus.

Termine: n.n., Mai 2024, montags, 19 Uhr, Kulturkirche Luckau und Darre Lieberose

Um Anmeldung wird gebeten, s.u.

„VIER MINUTEN“
Seit mehr als 60 Jahren gibt die Pianistin Traude Krüger Klavierunterricht in einem Frauengefängnis, fast als müsste sie selber eine Strafe verbüßen. Eines Tages trifft sie dort Jenny, eine verschlossene, unberechenbare, aggressive junge Frau, die wegen Mordes sitzt. Traude lehnt es zunächst ab, das aufsässige Mädchen als Schülerin anzunehmen, bis sie erlebt, wie Jenny Klavier spielen kann. Einst ein musikalisches Wunderkind, hätte Jenny die Fähigkeit, an Klavierwettbewerben außerhalb des Gefängnisses teilzunehmen, wenn sie sich nur dazu entschließen könnte. Es bahnt sich ein Kräftemessen zwischen der selbstzerstörerischen Insassin und ihrer preußisch strengen Klavierlehrerin an – ein Lebens- und Liebesduell, das an den tiefen, verborgenen Schmerz beider Frauen rührt.
Die Filmszenen im Gefängnis wurden in der kurz zuvor geschlossenen Haftanstalt Luckau gedreht. 2006 erschienen und mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen geehrt, zeigen wir den Film im Klostersaal der Kulturkirche im Kinoambiente. Anschließend können Originalschauplätze und Requisiten des Films besichtigt werden.
Wann: 02.03.2024 – 19 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr
Wo: Kulturkirche Luckau – Nonnengasse 1
Veranstalter: Kulturdreieck Dahme-Spreewald
Eintritt: Frei
 
 

Rundbriefe, Texte, Lieder & Gedichte von Eva und Erwin Strittmatter

Ein halbrunder, dreibeiniger Tisch und ein Hocker, zwei Gitarren und ein Mandoloncello vor einem schwarzen Vorhang, auf diesem ein Foto von Eva und Erwin Strittmatter und die Zeilen eines Gedichtes bilden die Kulisse für dieses besondere musikalisch-literarische Programm. In „Zunderholz & Funken“ nähert sich der Sänger, Gitarrist und Autor KO J. Kokott behutsam dem Werk des Ehepaars Eva und Erwin Strittmatter. Kokott hat ausgewählte Gedichte Eva Strittmatters in Musik gekleidet und setzt sie neben Prosatexte und Auszüge aus den 2012 und 2014 im Aufbau-Verlag veröffentlichten Tagebüchern von Erwin Strittmatter. Sucht so die unsichtbaren Fäden aufzuspüren, die womöglich von einzelnen Tagebuchnotizen zu Gedichten oder Briefgedanken führen. Und umgekehrt. In der Regie von Daniel Minetti entstand ein berührender Abend , der die Möglichkeit gibt, neben dem außergewöhnlichen Sänger und dem vorzüglichen Saitenspieler auch den Mimen Kokott auf die Bühne zu bitten.

Zu erleben am 04.02.2024 um 17 Uhr im Kaiserbahnhof Halbe.

Karten gibt es über Eventim: https://www.eventim.de/artist/joerg-kokott/?affiliate=GMD

 

Herzliche Einladung zu neuen Kulturwerkstätten! Im Oktober stimmen wir gemeinsam die Kulturtermine 2024 in unseren Netzwerken ab:

11. Oktober 2023, 19 Uhr: Darre Lieberose
18. Oktober 2023, 19 Uhr: Kulturkirche Luckau

Um Anmeldung wird gebeten, siehe unten.

Im November und Dezember stellen wir nützliche digitale Tools für die Vereins- und Kulturarbeit vor – von Excel bis Google Drive, von Eventim bis Meta Business Planer. Wie immer gibt es einen kurzen fachlichen Input und tauschen anschließend gegenseitig unsere Erfahrungen und unser Wissen aus! 

15. November 2023, 19 Uhr: Kulturkirche Luckau
29. November 2023, 19.30 Uhr: online, https://meet.jit.si/kulturdreieck_lds 
13. Dezember 2023, 19 Uhr: Darre, Lieberose – KRANKHEITSBEDINGT ABGESAGT

Um Anmeldung wird gebeten, siehe unten.

Für die zweite Auflage der Niederlausitzer Kriminächte „Wir kriegen Euch“ hat am 1. Juni der Kartenvorverkauf begonnen. Zur ersten Lesung wird der Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf erwartet, der am 31. August auf dem Luckauer Schlossberg aus seiner neuen Krimireihe „Ein mörderisches Paar“ liest.

Gerade erst in den Handel gekommen, ist das neueste Werk von Klaus-Peter Wolf gleich an die Spitze der Taschenbuch-Charts gesegelt. Damit startet der Autor der Ostfriesenkrimis eine neue Trilogie mit dem Serienkiller Dr. Bernhard Sommerfeldt. Die zweite Hälfte des „mörderischen Paars“ ist seine zukünftige Ehefrau Frauke. Mehr als 467 Ostfriesenkrimis und 68 Ermittler gehen bislang auf Wolfs Konto. Zahlreiche seiner Drehbücher wurden u.a. als „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ verfilmt.

Am 7. September sind Christiane Franke und Cornelia Kuhnert im Esperanto-Bahnhof Halbe zu Gast. Sie schreiben Krimis im Duett: und zwar die Neuharlingersiel-Krimis rund um das Kulttrio mit dem Dorfpolizisten Rudi, der Lehrerin Rosa und dem Postboten Henner. Und dessen große Familie, die so manchen Stein ins Rollen bringt… Der neueste Fall trägt den vielsagenden Titel „Tote Lämmer lügen nicht“.

Als neuer Leseort steht das Gutshaus Pitschen auf dem Plan. Die für dort geplante Lesung mit Anna Schneider findet nun am 22. Februar 2024, 19 Uhr, statt. „In der Stille des Waldes“ dreht sich um den Fund zweier präparierter Dachse, in deren Inneren Babykleidung versteckt wurde. Auch für die geplante Krimilesung in der Darre Lieberose ist ein neuer Termin gefunden: der 29. Februar 2024, 19 Uhr. Die Karten behalten Ihre Gültigkeit.: Die Cottbuser Autorin Majka Stock liest aus „Sprjewja“, wo ein wiedergeborener Engel um das Überleben der Menschheit kämpft und auf Kito trifft, den etwas Finsteres umgibt…

Die Niederlausitzer Kriminächte feiern ihr Finale abermals in der Theaterloge Luckau, wo am 28. Oktober zur Vorpremiere des neuen Krimidinners gebeten wird. Die Kriminächte wurden in Zusammenarbeit mit der in Walddrehna ansässigen Krimi-Bestseller-Autorin Elisabeth Herrmann, der Bücherecke Luckau und der Lesebühne Groß Köris in Trägerschaft des Kulturdreiecks Dahme-Spreewald konzipiert.

Beginn der Lesungen und des Krimidinners ist jeweils um 19 Uhr. Karten gibt es ausschließlich über Eventim, über Eventim-Vorverkaufsstellen (z.B. in der Kulturkirche Luckau) sowie an der Abendkasse. Link zum Kartenvorverkauf.

Majka Stock, Foto: privat Christiane Franke und Cornelia Kuhnert, Foto: Günter Krüger Anna Schneider, Foto: Raimund Verspohl Klaus-Peter Wolf, Foto: Wolfgang Weßling (von links oben)
Majka Stock, Foto: privat
Christiane Franke und Cornelia Kuhnert, Foto: Günter Krüger
Anna Schneider, Foto: Raimund Verspohl
Klaus-Peter Wolf, Foto: Wolfgang Weßling
(von links oben)
Luckauer Open Air mit Bandcontest im Laga-Park und Klassikwettbewerb in der Kulturkirche / MiA am Sonntagabend

Junge Band beim Auftritt. Foto: StockBühne auf für Nachwuchsbands und junge Klassik-Künstler – damit wartet das Kultur-Herz Open Air am Wochenende im Luckauer Stadtpark und in der Kulturkirche auf: Das neue Veranstaltungsformat im Rahmen des Kulturdreiecks Dahme-Spreewald findet diesmal in Zusammenarbeit mit dem envia-M-Projekt „Musik aus Kommunen“ sowie hiesigen Musikschulen statt.

Elf Nachwuchsbands, darunter MoCo von der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule aus Luckau, spielen am Samstag ab 9:30 Uhr auf der Bühne im Laga-Park. Sie stellen sich in einem Wettbewerb dem Votum einer Fachjury. Parallel zeigen in der Kulturkirche junge Musiker aus dem Klassikbereich ihr Können, darunter Les jeunes guitaristes und Choeur des coeurs der Kreismusikschule Dahme-Spreewald. Vertreten sind außerdem Schüler der Musikschule Gebrüder Graun aus Elbe-Elster, vom Konservatorium Cottbus und aus der Musikschule Johann Sebastian Bach aus Potsdam.

Posaunenchor Gießmannsdorf. Foto: Stefan Otto / Laga GmbH

Mit der Kooperation löst die Laga GmbH als Träger des Kulturdreiecks Dahme-Spreewald einmal mehr ihren Anspruch ein, beim Kultur-Herz Open Air lokalen und regionalen Künstlern eine Plattform zu bieten. Mit dabei sind am Samstag deshalb auch die Berstetaler Bigband der Musikschule Fröhlich und die Theaterloge Luckau an der Bockwindmühle. Am Sonntag stehen u.a. der Carnevalsclub Görlsdorf mit einem Best-of, die Kita Sonnenblume, der Luckauer Carnevalsverein samt Spielmannszug, der Posaunenchor Gießmannsdorf sowie abermals die Theaterloge Luckau auf dem Programm.

Begleitet wird das Open Air von einem bunten Familienprogramm mit Schaustellern, Karussell, Bungee-Trampolin, Hüpfburgen und mehr. Komplettiert wird das Fest mit einem hochkarätigen Abendprogramm, bei dem die Gäste bis in den Abend weiterfeiern können: am Samstagabend u.a. mit einem Andreas Gabalier- und einem Helene-Fischer-Double sowie Schlagermafia und am Sonntagabend mit der Rockshow des Tanzstudios 77 aus Luckau und der bekannten Elektropop-Band MiA („Was es ist“, „Hungriges Herz“). Aus gesundheitlichen Gründen musste die für Samstag geplante Band Rebel Tell ihre Teilnahme absagen.

Programm der Tanzgruppe der Niederlausitzer Musik- und Kunstschule 2022. Foto: Stefan Otto / Laga GmbH„Die Kombination aus regionalen Künstlern am Tage und bekannten Top-Acts am Abend hatte sich bereits bei der Premiere im vergangenen Jahr mehr als bewährt“, sagt Laga-Geschäftsführerin Maja Jentsch. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr mit dem envia-M-Wettbewerb hochklassige Nachwuchskünstler aus der Region auf die Bühnen unserer Stadt bringen können.“

Der Eintritt tagsüber ist frei. Für die Abendveranstaltungen (Samstag ab 18 Uhr, Sonntag ab 17 Uhr) gibt es noch Karten bei Eventim, in der Kulturkirche (15 Euro zzgl. VVK) oder an der Abendkasse (20 Euro). Mehr Infos unter www.luckau.de

Struktur für Kultur: Wie kann sich Kultur in LDS organisieren?

Im nächsten Werkstattzyklus diskutieren wir, ob es für die Kultur im Landkreis eine Organisationsform braucht und wie diese aussehen könnte: Was soll eine Organisationsstruktur leisten, wie kann ein Organisationszentrum / ein Kulturbüro Kulturschaffende und Ehrenamtler im Kulturbereich unterstützen? Wir holen uns Anregungen aus anderen Regionen und entwickeln erste Ideen, die wir in den folgenden Monaten weiterentwickeln und festigen wollen – bis hin zu einem Konzept, das langfristig tragfähig sein soll.

Termine:

17. Mai, 19.30 Uhr, Bürgertreff Halbe (neben Edeka)
31. Mai, 19 Uhr, Darre Lieberose
7. Juni, 19 Uhr, online: https://meet.jit.si/halbewelt
21. Juni, 19 Uhr, Kulturkirche Luckau

 UM ANMELDUNG WIRD GEBETEN, Link am Fuß der Seite


Soziale Medien sinnvoll nutzen

Die neuen Kulturwerkstätten starten! Auf Wunsch vieler Kulturschaffender widmen wir uns dem Thema Soziale Medien: Wozu brauchen wir sie? Wir nutzen wir sie? Wir wollen in Werkstatt-Atmosphäre unser Wissen und unsere Erfahrungen zusammentragen und gemeinsam Dinge ausprobieren. So kann jede/r einen eigenen Weg finden, dieses Mittel der Öffentlichkeitsarbeit, aber auch der Inspiration und der Vernetzung sinnvoll zu nutzen. 

Termine:

22. März, 19 Uhr, Darre Lieberose
5. April, 19 Uhr, Bürgertreff Halbe (neben Edeka)
19. April, 19 Uhr, online: https://meet.jit.si/halbewelt
3. Mai, 19 Uhr, Kulturkirche Luckau

hier geht es direkt zu unserer Projektwebseite. 

Die Kulturwerkstätten des Kulturdreiecks Dahme-Spreewald starten in den Herbst!

Zunächst soll an allen drei Standorten des Dreiecks eine Terminkonferenz durchgeführt werden, auf der die Kultur-Themen und -Termine für das kommende Jahr zusammengetragen und abgestimmt werden können. Dies haben sich viele Kulturakteure gewünscht, um Terminballungen zu vermeiden und mögliche Synergien nutzen zu können. Das Format hat sich über viele Jahre in Luckau bereits etabliert und bewährt.

Das Kulturdreieck Dahme-Spreewald möchte dabei das Projekt „Kulturdampf“ vorstellen: Aufbauend auf dem traditionellen Bahnhofsfest der Niederlausitzer Eisenbahnfreunde in Luckau soll Mitte Mai 2023 auch am Kaiser- und am Esperanto-Bahnhof in Halbe ein Bahnhofsfest stattfinden und ein Kulturzug zwischen Halbe und Luckau pendeln. Aus Lieberose könnte man mit dem Rad ankommend in Lübben zusteigen. All das kann durch kulturelle und volksfestähnliche Aktivitäten begleitet werden. – Dazu sollen die Terminkonferenzen eine erste Austauschmöglichkeit bieten.

TERMINE:

28. September, 19 Uhr, Darre Lieberose
5. Oktober, 19 Uhr, Esperanto-Stacio Halbe
12. Oktober, 19 Uhr, Rathaussaal Luckau

 

Im zweiten Kulturwerkstatt-Zyklus ab November geht es um das Thema Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ebenfalls auf Wunsch vieler Kulturakteure: 
Texte zielgerichtet und stilsicher verfassen, Publikationsmöglichkeiten, Anforderungen an Bilder und mehr.

TERMINE:

9. November, 19 Uhr, Esperanto-Stacio Halbe
23. November, 19 Uhr, Darre Lieberose
7. Dezember, 19 Uhr, Kulturkirche Luckau
21. Dezember, 19 Uhr, online: https://meet.jit.si/halbewelt

Sie haben eine Idee für ein Kulturprojekt, aber kein Geld zur Umsetzung? Welches ist der passende Fördermitteltopf, wann ist ein Projekt förderwürdig und wie funktioniert die Antragstellung? Das wird in unserem nächsten Kulturwerkstatt-Zyklus erklärt, der wiederum an unseren drei Standorten sowie online stattfindet. Dazu sind Vertreter von Fördermittelgebern eingeladen. Kulturakteure haben die Gelegenheit, ihre Projektideen vorzustellen und auf Förderfähigkeit abzuklopfen.

Termine – jeweils um 19 Uhr:

1. Juni – Esperanto-Stacio Halbe (Bahnhofstraße 30)
Referentinnen:
Caroline Jank, Landkreis Dahme-Spreewald;
Beatrice Christiane Flemming, Partnerschaft für Demokratie Dahme-Spreewald (PfD)
Der Landkreis gibt über seinen Kulturfördertopf ein- bis zweimal jährlich finanzielle Mittel an Vereine und Veranstalter aller Kultursparten aus – von ganz kleinen Projekten bis zu größeren. Die PfD fördert Projekte zur Stärkung von Vielfalt, Toleranz und Demokratie – dazu sind kulturelle Veranstaltungen besonders geeignet. Die Mittel werden mehrmals jährlich ausgereicht.

15. Juni – Darre Lieberose (Schlosshof 3)
Referentin: Sandra Junghardt, Plattform Kulturelle Bildung
Die Plattform Kulturelle Bildung reicht zweimal jährlich Fördermittel im Programm „Kulturelle Bildung und Partizipation“ aus. Gefördert werden Vorhaben, die zu einer vielfältigen kulturellen Teilhabe und Bildung aller Menschen im Land beitragen. 

29. Juni – Kulturkirche Luckau (Nonnengasse 1)
Referentin: Karina Wisniewski, Wirtschaftsregion Lausitz
Ziel der Strukturwandel-Förderung im Bereich Kultur & Tourismus ist es, den Kulturraum Lausitz weiterzuentwickeln. Industriekultur, europäische Gartenkunst, die Kultur der Sorben/Wenden, und weitere Faktoren sind identitätsstiftend und befördern eine einzigartige Imagebildung.

6. Juli – Online (Link nach Anmeldung)
Referentinnen:
Ulrike Feld, Projektleiterin Kreativagentur Brandenburg
Melanie Kossatz, Spreewaldverein 
Für investive Projekte steht die Leader-Förderung bereit. Der Spreewaldverein erklärt die Grundzüge der Leader-Förderung und welche Schwerpunkte sich für die Kultur in der nächsten Förderperiode ergeben können. Die Kreativagentur Brandenburg vermittelt Coachings für alle Kulturakteure, die wirtschaftlich unterwegs sind (Solo-/Selbstständige, Vereine als Veranstalter usw.).

Bitte zu allen Kulturwerkstätten hier anmelden.  

Wie werden Ankündigungen von Kulturveranstaltungen online für ein großes Publikum sichtbar? Diese Frage und mehr wurden in den ersten Kulturwerkstätten des Kulturdreiecks Dahme-Spreewald in Luckau, Halbe und Lieberose erläutert.

Marcel Tischer und Maria Falkenberg von der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH sowie Sandra Fonarob vom Tourismusverband Dahme-Seenland und Odett Arnold von der Tourismus-Entwicklungsgesellschaft Lieberose / Oberspreewald erläuterten vor Ort die Funktionsweise der landesweiten Veranstaltungsdatenbank: Heutzutage reicht es nicht mehr, seine Veranstaltungen auf der eigenen Internet-Seite anzukündigen. Veranstalter müssen dort sein, wo das Publikum digital unterwegs ist: auf Reiseportalen, via Standortsuche oder in gängigen Suchmaschinen.

Hier setzt das Content Netzwerk Brandenburg an und sammelt Veranstaltungsdaten mithilfe eines großen Redakteursnetzwerks, um sie auf verschiedenen Portalen und auf Veranstalterhomepages auszuspielen und somit die Reichweite und die Auffindbarkeit in Suchmaschinen zu erhöhen. Wie das funktioniert, wie man seine Veranstaltungsdaten in die Datenbank einträgt und wie man sie von dort wiederum auf der eigenen Homepage oder in Printwerbemitteln nutzen kann, das wurde in den Werkstätten gezeigt. Die Homepage von Märkisch Buchholz hat inzwischen die Datenbank eingebunden (unter „Aktuelles“) und auch die Seite www.kulturdreiecklds.de nutzt die Datenbank, um Veranstaltungen der drei Standorte Luckau, Halbe und Lieberose anzuzeigen.

Weitere Infos zu der Datenbank und Ansprechpartner gibt es unter www.contentnetzwerk-brandenburg.de

Die zweite Hälfte der Werkstätten ist jeweils dem lockeren Austausch zu allgemeinen Kulturthemen gewidmet, dazu gibt es auch Getränke und Knabbergebäck. Diese Möglichkeit nutzten die insgesamt rund 30 anwesenden Kulturakteure in Luckau, Halbe und Lieberose ausgiebig: Neue Kontakte wurden geknüpft, gemeinsame Aktivitäten geplant, Fragen formuliert.

Allerletzte Fragen können am 18. Mai ab 19 Uhr in einer Online-Werkstatt geklärt werden (Link nach Anmeldung).

Pressemitteilung vom 10. März 2022

Nach umfangreichen Vorarbeiten, welche unter anderem Antragsverfahren, Personalauswahl und zahlreiche Strategiegespräche beinhaltete, ist das Kulturdreieck nun erfolgreich gestartet. Das Projekt, welches im Rahmen des “Kulturellen Ankerpunkte”-Programms des Landes Brandenburg als eines von acht Vorhaben für drei Jahre gefördert wird, erstreckt sich ausgehend von den drei Eckpunkten Luckau, Lieberose und Halbe als Netzwerk in die Region hinein.

Ziel ist es, neben der Stärkung der drei Kulturstandorte, Kulturakteure unterschiedlicher Sparten miteinander und mit weiteren gesellschaftlichen Bereichen wie Tourismus, Wirtschaft und Politik zu vernetzen. Dabei sollen kulturelle Angebote Sparten- und lokale Grenzen überwindend für Einheimische und Gäste entwickelt und gemeinsam gestaltet werden. Fünf Schlagworte prägen dabei die Ausrichtung der Projektarbeit: Teilhabe, Netzwerk, Heimat, Innovation und Nachhaltigkeit.

Neben den Initiatoren aus Halbe (Esperanto-Stacio, Kaiserbahnhof und Halbe.Welt e.V.) und Lieberose (Förderverein Lieberose e.V.) hat die Landesgartenschau Luckau 2000 gGmbH als Projektträger nun das Kulturdreieck-Team zusammengestellt und ist somit startklar für die kommenden Aufgaben.

Ralf Fröhlich (Esperanto-Stacio) und Dörthe Ziemer kümmern sich als Projektmanager um die Bereiche Format- und Standortentwicklung sowie Vernetzung, Beratung und Beteiligung von Kulturakteuren und werden dabei von Michael Zoschenz, welcher die operative Umsetzung realisiert, unterstützt.

Dieter Klaue und Marie-Luise Dauß (Förderverein Lieberose e.V.) werden den Standort Lieberose repräsentieren und die Schnittstelle zur Vernetzung in diese Region darstellen. Karen Ascher als Mitglied im Halbe.Welt e.V. und aktive Künstlerin im gesamten Landkreis, ist ebenso mit an Bord.

“Das Projekt gibt uns den Spielraum Kulturkonzepte neu zu denken. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und viele kreative Ideen, welche im Kulturdreieck entstehen werden. Gleichzeitig laden wir alle Kulturschaffenden ein sich daran zu beteiligen,” betonte Maja Jentsch, Geschäftsführerin der Landesgartenschau Luckau 2000 gGmbH.

 

Ab April 2022 lädt das Kulturdreieck zur Workshopreihe Kulturwerkstatt mit  verschiedenen Themenschwerpunkten rotierend an allen drei Standorten sowie online ein. Neben der Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung werden Themen wie Fördermittel, Marketing, Digitalisierung und Veranstaltungsformate geplant. Los geht es mit einer Kulturwerkstatt zur Veranstaltungsdatenbank der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH, die auf diversen Plattformen sowie eigenen Homepages eingebaut werden kann. Ziel ist es Kulturveranstaltungen und Einrichtungen für ein großes Publikum sichtbar zu machen. Ab Juni folgt eine Reihe Kulturwerkstatt mit dem Schwerpunkt Fördermittel.

 

Die folgenden Termine sind jeweils um 19 Uhr geplant:

Kulturwerkstatt zum Thema Veranstaltungsdatenbank der TMB:
Referenten bei allen Terminen: Content Netzwerk Brandenburg
6. April – Esperanto-Stacio Halbe,
     Gast: Sandra Fonarob, Tourismusverband Dahme-Seenland
20. April – Darre Lieberose,
     Gast: Odett Arnold, TEG Lieberose/Oberspreewald
4. Mai – Kulturkirche Luckau,
18. Mai – Online (Zoom – Link folgt nach Anmeldung).

Kulturwerkstatt zum Thema Fördermittel
1. Juni – Esperanto-Stacio Halbe,
     Referentinnen: Caroline Jank, Landkreis Dahme-Spreewald;
     Beatrice Christiane Flemming, Partnerschaft f. Demokratie
15. Juni – Darre Lieberose,
     Referentin: Sandra Junghardt, Plattform Kulturelle Bildung
29. Juni – Kulturkirche Luckau,
     Referentin: Karina Wisniewski, Wirtschaftsregion Lausitz
6. Juli – Online.

Um Anmeldung wird gebeten: https://forms.gle/45L6Vg7S2MfdZZZH7

 

Darüber hinaus ist es das Ziel, Kulturakteuren eine Plattform für das Kennenlernen, den Austausch und die Vernetzung zu bieten und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Standortübergreifend wird somit eine Zusammenarbeit ermöglicht.

Weitere gemeinsame Veranstaltungsformate wie Lesereihen und kleine Festivals können entstehen und Möglichkeiten der digitalen Kulturarbeit werden für die kommenden drei Projektjahre ausgelotet.

Kulturakteure sind jederzeit herzlich eingeladen, mit dem Kulturdreieck unter
info@kulturdreiecklds.de oder Telefon 03544 / 12997- 16 Kontakt aufzunehmen.

Pressemitteilung vom 4. Oktober 2021

Mittel aus der Förderrichtlinie für Regionale Kulturelle Ankerpunkte fließen auch in den Landkreis Dahme-Spreewald: in das Projekt Kulturdreieck Dahme-Spreewald. Die Laga Luckau GmbH, der Verein Halbe.Welt und der Förderverein Lieberose haben es konzipiert und sich damit erfolgreich um die Fördermittel beworben. Die drei Akteure sind bereits in der aktuellen Kulturarbeit etabliert und bringen wichtige Erinnerungspunkte von überregionaler Bedeutung sowie bestehende erfolgreiche Veranstaltungsorte in das Projekt ein.

Das Projekt ist einer von acht ausgewählten regionalen kulturellen Ankerpunkten zur Stärkung der Kulturentwicklung im ländlichen Raum, die Kulturministerin Manja Schüle am Freitag in Potsdam präsentierte. Mit dem Projekt sollen Kulturakteure im Landkreis, die in unterschiedlichen Sparten wirken, miteinander und mit weiteren gesellschaftlichen Teilbereichen vernetzt werden. Kulturelle Angebote sollen Sparten und lokale Grenzen überwindend für Einheimische und Gäste entwickelt und gemeinsam gestaltet werden. „Kulturprojekte halten wir für besonders geeignet, um Gesprächsräume für Einheimische, Zuziehende, Gäste, Multiplikatoren und Entscheider zu schaffen“, heißt es in dem Konzept. Die Kultur soll dadurch auch in die Gestaltung der Region hineinwirken, denn im Landkreis gibt es – mit dem Siedlungsdruck der Metropole im Norden und dem Strukturwandel im Süden – zahlreiche Gestaltungs- und Beteiligungsaufgaben.

Mit den Mitteln in Höhe einer knappen halben Million Euro für drei Jahre werden u.a. Mitarbeiter eingestellt, die Kulturakteure vernetzen und beraten, gemeinsame Projekte entwickeln und dafür ein gemeinsames Marketing gestalten. Das Projekt zielt sowohl auf haupt- wie ehrenamtliche Kulturakteure im gesamten Landkreis als auch auf ihr Publikum. Es soll neue Publikumsschichten für kulturelle Angebote erschließen und zur weiteren Steigerung der touristischen Attraktivität der Region beitragen.

INFO
Die drei Standorte / Akteure:
Die drei Akteure sind bereits in der zeitgemäßen Kulturarbeit etabliert und bringen gleichzeitig wichtige Erinnerungspunkte von landesweiter/nationaler Bedeutung im Landkreis und bestehende Veranstaltungsorte ein:

  • Luckau als eine der historisch wichtigsten Städte der Niederlausitz, mit einem ehemaligen Kloster-Gefängnis- und heutigen Kulturkomplex (Kulturkirche) mitten in der Stadt und Erfahrung durch die Landesgartenschau 2000 sowie zahlreiche Kulturveranstaltungen
  • Halbe mit einer wechselvollen Geschichte (erstes jüdisches Institut zur Besiedelung Palästinas in Deutschland, Kesselschlacht am Ende des Zweiten Weltkriegs) und der einzigen noch aktiven Kriegsgräberstätte, dem Kaiserbahnhof und der internationalen Begegnungsstätte Esperanto-Stacio
  • Lieberose mit dem Schloss, das zuletzt das Kunstfestival Rohkunstbau beherbergte, der Darre als Kultur- und Begegnungsort, der Künstlerkolonie sowie dem ehemaligen Konzentrationslager Jamlitz

 

Förderrichtlinie:
Mit der Förderrichtlinie für Regionale Kulturelle Ankerpunkte legt das Kulturministerium erstmals ein ganz auf die Kulturentwicklung im ländlichen Raum gerichtetes Förderprogramm auf. Die kulturellen Ankerpunkte sind aus den Regionen heraus entwickelt worden. Das Land stellt dafür in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,25 Millionen Euro bereit.

Pressemitteilung des Ministeriums samt Anlage mit allen geförderten Projekten: 

Anmeldung zu den Kulturwerkstätten